Dominik Böcksteiner

Bildquelle: Dominik Böcksteiner

Hochkönigman Speedtrail - Dominik Böcksteiner

"Mit dem 4. Platz Gesamt und dem 2. Platz in der AK über 21km und 1150hm bin ich mehr als zufrieden."

Mit dem Hochkönigman begann 2017 meine Trailrunning-Leidenschaft, seitdem war ich bei jeder Austragung am Start. Und lief unter anderem mehrmals die Marathonstrecke (50km & 3000hm).

Es hieß 21km und 1150hm zu laufen - ich ging ohne grossen Druck und Erwartungen, jedoch mit viel positiver Energie ins Rennen. Da ich ein paar Wochen vor dem Hochkönigman, leider massive Probleme mit dem Magen hatte, stand ein Finish an diesem Tag an erster Stelle.

Dazu kam, dass ich heuer seit Jahresbeginn rund 380km Laufleistung hatte - und davon waren die meisten Kilometer im „Wohlfühlbereich“ :-)

Rennen ist Rennen - und einfach nur so mitzulaufen, dass geht als Leistungssportler dann doch nicht.

Also rein in die Laufschuhe - aufwärmen - Rucksack rauf und los geht’s.

 

Gleich nach dem Start ging es rauf auf den Hausberg von Maria Alm mit ca. 380hm.

Alles ist hochkonzentriert und man hört nur noch den Atem der anderen Teilnehmer und die Zuschauer klatschen und motivieren die Läufer.

Hier löst sich schon die erste Spreu vom Weizen, und ich konnte mich um den 8. Platz und unter den Top10 behaupten.

Nach dem ersten Downhill und dem erneuten gegenanstieg bei der Jufenalm, konnte ich meine Platzierung halten.

Ab da wusste ich, dass mein Magen das schnelle Tempo mitmacht, und ich konnte mein Tempo sehr gut halten, was mich natürlich sehr freute und erneut Motivation gab.

Jetzt gab es den ersten längeren Downhill zu „ballern“, und da mir heuer das Downhill laufen sehr viel Spass macht, konnte ich eine Platzierung gut machen.

 

Bei der ersten grossen LAB Station war auch die Hälfte der Strecke bereits absolviert 10km & 600hm 54’min.

Hier wartete meine Familie und ich wurde von meinen Mädls lautstark angefeuert - auch ein High Five an meine Kinder passte perfekt, soviel Zeit zum stehen bleiben ist immer :)

Meine Platzierung 4.Platz gesamt.

Über flowige Trails ging es weiter zum letzten langen Anstieg in diesem Rennen.

Zuerst ging es über Forststrassen gut zwei Kilometer hinauf, bis wir den Schlussanstieg in einen sehr steilen und verblockten/schwierigen Gelände die letzten Höhenmeter vor uns hatten. Die Sonne gab ihr bestes und heizte uns noch richtig ein. Im Anstieg musste ich eine Position hergeben, was aber an meiner Motivation nicht tat.

Dann ging es in den finalen Downhill nach Maria Alm, über richtig schnelle Trails ging es sehr flott bergab und das Tempo war sehr hoch (Pace teilweise 3’min/km).

Ich konnte mich wieder an den 4.Platz nach vorne arbeiten und gab diesen auch bis ins Ziel nicht mehr ab.

 

Nach nur 1h53min war ich wieder im Ziel - ich war absolut sprachlos und überglücklich es so schnell geschafft zu haben.

Auf den Gesamtsieger hatte ich rund 5min30sek Rückstand, was mich sehr überrascht hat.

Da ich heuer kaum bis gar keine harten und intensiven Trainingseinheiten hatte.

 

Mit dem 4. Platz Gesamt und dem 2. Platz in der AK bin ich mehr als zufrieden.

 

Die Motivation für die nächsten Rennen passt perfekt :)